Kennwort vergessen?

 

Zurück   PhantasieRaum-Forum > Eigene Beiträge für den PhantasieRaum > Songtexte und Liedertexte

   

Like Tree2Likes

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
Alt Donnerstag, 16. Juli 2009, 16:54   #1
Administrator
 
Benutzerbild von Ralf
 
Registriert seit: 14.06.2007
Ort: Das Herz des Ruhrgebiets
Beiträge: 12.596
Standard Ein Auto mit nem Stern



Hallo Ihr Lieben,

wenn ihr nun meinen Songtext lest, wird der eine oder andere von euch vielleicht auf die Idee kommen, dass ich eine Anleihe bei Reinhard Mey und seinem 51er Kapitän genommen habe. Natürlich ist die Thematische Verwandheit nicht wegzudiskutieren.

Und dennoch denke ich, etwas ganz eigenes und unabhängiges geschaffen zu haben. Ein völlig anderer Text, und auch eine ganz andere Melodie, die ich im Kopf habe.

Sollte jemand dennoch meinen, dass es ihm zu sher geklaut sei, so möchte ich demjenigen begegnen, dass das, was ich hier schreibe und bald singe zu weit mehr als 50% autobiographischen Charakter hat und es somit sehr wahrscheinlich auch dann entstanden wäre, wenn es Meys Kapitän nie gegeben hätte:

Ein Auto mit nem Stern

Als kleines Kind, da saß ich oft an unsrem Frühstückstisch
und wartete dort lang auf dich, bis du heimkamst von der Schicht.
Und manche Tasse Muckefuck, die hab'n wir uns gemacht
und voller Angst gehofft darauf, dass dir nichts passiert im Schacht!
Wenn du dann endlich bei uns warst, da warn wir voller Glück
und sahen die Zufriedenheit in deinem müden Blick.
Doch manchmal schienst du ganz weit fort und konntest uns nicht hörn.
Dann wussten wir, du träumst g'rade von nem Auto mit nem Stern!


Du wolltst so gern nen Daimler fahren
doch die Zeiten warn nicht leicht.
Zuerst kam'n die, die für dich wichtig waren,
für einen Daimler hats zum Schluss dann nicht gereicht.
Allen voran kam unsre Mutter,
wir Kinder hintendran sogleich.
Ging es uns gut, war für dich alles in Butter,
warn wir zusammen, warn wir auch ohne Daimler reich!


Die Jahre, sie vergingen schnell. Uns Kindern ging es gut.
Das hast du super hingekriegt, mit Einsatz und mit Mut.
Und wenn dich andre hänselten, dass du nur fuhrst Kadett,
dann sagtest du zu uns gewandt: "Ein Kadett ist auch sehr nett!"
Und ich hab dann so manches Mal voll Inbrunst dir erklärt,
dass so nen Blöden Daimler doch heut nur ein Spießer fährt.
Doch wenn du dann alleine warst und keiner durft dich störn
dann wusste ich, du träumst g'rade von nem Auto mit nem Stern.


Du wolltst so gern nen Daimler fahren
doch die Zeiten warn nicht leicht.
Zuerst kam'n die, die für dich wichtig waren,
für einen Daimler hats zum Schluss dann nicht gereicht.
Allen voran kam unsre Mutter,
wir Kinder hintendran sogleich.
Ging es uns gut, war für dich alles in Butter,
warn wir zusammen, warn wir auch ohne Daimler reich!


Und viele Jahre später dann, du fuhrst nicht mehr auf Schicht,
wir Kinder warn erwachsen längst, doch nen Daimler hattst du nicht!
Der Kauf von teuren Autos, der stand niemals im Raum
so blieb er letzlich unerfüllt, dein sternbeladner Traum.
Ich habe so oft nen Lottoschein voll Hoffnung ausgefüllt.
Mit dem Gewinn, da hätt ich gleich dir deinen Wunsch erfüllt!
Doch leider hatts nicht funktioniert, dabei hätt ich dich gern
mal hinterm Steuer sitzen sehn, von nem Auto mit nem Stern.


Du wolltst so gern nen Daimler fahren
doch die Zeiten warn nicht leicht.
Zuerst kam'n die, die für dich wichtig waren,
für einen Daimler hats zum Schluss dann nicht gereicht.
Allen voran kam unsre Mutter,
wir Kinder hintendran sogleich.
Ging es uns gut, war für dich alles in Butter,
warn wir zusammen, warn wir auch ohne Daimler reich!


Es hat zum Daimler nicht gereicht. Es schmerzt, wenn ich dran denk.
Drum sing ich dir heut dieses Lied, zum Trost und als Geschenk!

Liebe Grüße

Ralf
Romulus likes this.
__________________
Wir sollten uns selbst und alles andere nicht ZU ernst nehmen.
Das Leben ist oft ernst genug zu uns!

Wirklich frei ist man erst dann,
wenn man dem Leben
seinen eigenen Stempel aufdrücken kann!


Gedichte, Sprüche, Songtexte und vieles mehr
zu allen Themen und Ereignissen, die die Welt bewegen,
findet ihr auch dort:

http://www.PhantasieRaum.de
Ralf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Donnerstag, 16. Juli 2009, 17:04   #2
Administrator
 
Benutzerbild von Sabine
 
Registriert seit: 14.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 10.952
Standard

Oh! Da mußte ich doch glatt gerade ein paar Tränchen verdrücken!

Mir fehlen die Worte, ich finds so:



Die Bine
__________________

"Die Begeisterungsfähigkeit trägt deine Hoffnung empor zu den Sternen.
Sie ist das Funkeln in deinen Augen, die Beschwingtheit deines Ganges,
der Druck deiner Hände und der Wille und die Entschlossenheit,
deine Wünsche in die Tat umzusetzen."
(Henry Ford)
Sabine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Samstag, 18. Juli 2009, 15:24   #3
Erfahrener Bewohner
 
Benutzerbild von Marion Baccarra
 
Registriert seit: 25.03.2009
Ort: Im PhantasieRaum natürlich
Beiträge: 7.698
Standard RE: Ein Auto mit nem Stern

Zitat:
Zitat von Ralf
Es hat zum Daimler nicht gereicht. Es schmerzt, wenn ich dran denk.
Drum singe ich dir heut dieses Lied, zum Trost und als kleines Geschenk!
Liebe Grüße

Ralf
Lieber Ralf

Du hast mich sehr berührt mit deinem Gedicht. Vorallem der Teil im Zitat. Das fettgedruckte wäre eine Idee von mir..die letzte Zeile holpert sonst ein wenig.

Ich glaube das sich manche Väter damals sehr krumm gemacht haben, um alles unter Dach und Fach zu bekommen.

Väter,..auch so ein Thema

Liebe Grüße an dich

Marion
__________________


Eine leise Weise

*

Leis hat der Tag die Nacht berührt
leis hat der Tag die Nacht geführt.
Auf eine wunderbare Weise.

Ganz leise.


*
by Marion Baccarra




Aber die Abende sind mild und mein,
von meinem Schauen sind sie still beschienen;
in meinem Armen schlafen Wälder ein, -
und ich bin selbst das Klingen über ihnen,
und mit dem Dunkel in den Violinen
verwandt durch all mein Dunkelsein.



Rainer Maria Rilke, 2.2.1898, Berlin


Marion Baccarra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Samstag, 18. Juli 2009, 22:11   #4
Administrator
 
Benutzerbild von Ralf
 
Registriert seit: 14.06.2007
Ort: Das Herz des Ruhrgebiets
Beiträge: 12.596
Standard

Liebe Marion,

ich glaube, dass sich auch heute noch viele Väter krumm machen...
(da brauche ich nur an meinen kürzlich verstorbenen Kollegen denken. Der hatte es wirklich nicht leicht...)

Beim Holpern musst du berücksichtigen, dass es sich eben um kein Gedicht sondern um einen Songtext handelt. Manche Worte werden da ja über mehrere Noten (in die Länge) gezogen...

Der Text folgt der Melodie. Und mir der zusammen passt es wunderbar (frage die Bine, die das Lied schon hören konnte und von dem Werk begeistert ist. Sie hat gesagt, es sein das Beste, was mir bisher gelungen wäre), Du wirst dich noch ein wenig gedulden müssen, da das Einsingen immer eine Weile braucht. Aber ich kann wirklich verprechen, dass es passt und gut geworden ist

Trotzdem vielen Dank für deine Gedanken!

Liebe Grüße

Ralf
__________________
Wir sollten uns selbst und alles andere nicht ZU ernst nehmen.
Das Leben ist oft ernst genug zu uns!

Wirklich frei ist man erst dann,
wenn man dem Leben
seinen eigenen Stempel aufdrücken kann!


Gedichte, Sprüche, Songtexte und vieles mehr
zu allen Themen und Ereignissen, die die Welt bewegen,
findet ihr auch dort:

http://www.PhantasieRaum.de
Ralf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Mittwoch, 17. September 2014, 19:25   #5
Erfahrener Bewohner
 
Benutzerbild von Marion Baccarra
 
Registriert seit: 25.03.2009
Ort: Im PhantasieRaum natürlich
Beiträge: 7.698
Standard

Lieber Ralf

Vor einigen Wochen hatten wir wieder einen Mädelstag. Acht Mädels hatten es zeitmäßig echt geschafft sich zu treffen. Dabei geht munter und lustig zu. Doch irgendwann begann Elke von ihrem Vater zu erzählen....zwölf Kinder und eine kranke Frau.

Plötzlich erzählten wir alle von unseren Vätern...

Und während dieser Erzählungen musste ich an dein Lied denken.

Gerade mal ich es mir noch einmal angehört "Ein Auto mit nem Stern " und hatte wieder Tränen in den Augen.

Unser Väter und ihre Träume..von manchen haben wir erfahren..manche bleiben für immer still

Danke, für dein schönes Lied. Auch wenn es mich traurig stimmt, weckt es auch Erinnerungen daran welche Leistungen unsere Väter früher abliefern mussten, und trotz alle dem ihren Traum hatten.

Liebe Grüße in deinen Abend sendet dir

Marion)
Ralf likes this.
__________________


Eine leise Weise

*

Leis hat der Tag die Nacht berührt
leis hat der Tag die Nacht geführt.
Auf eine wunderbare Weise.

Ganz leise.


*
by Marion Baccarra




Aber die Abende sind mild und mein,
von meinem Schauen sind sie still beschienen;
in meinem Armen schlafen Wälder ein, -
und ich bin selbst das Klingen über ihnen,
und mit dem Dunkel in den Violinen
verwandt durch all mein Dunkelsein.



Rainer Maria Rilke, 2.2.1898, Berlin


Marion Baccarra ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Mittwoch, 17. September 2014, 20:47   #6
Administrator
 
Benutzerbild von Sabine
 
Registriert seit: 14.06.2007
Ort: Bochum
Beiträge: 10.952
Standard

Liebe Marion,

und für die, die den Song vielleicht noch nicht kennen:

Auto mit nem Stern



Mich packt er jedesmal genauso!!!

Grüßle, Sabine
__________________

"Die Begeisterungsfähigkeit trägt deine Hoffnung empor zu den Sternen.
Sie ist das Funkeln in deinen Augen, die Beschwingtheit deines Ganges,
der Druck deiner Hände und der Wille und die Entschlossenheit,
deine Wünsche in die Tat umzusetzen."
(Henry Ford)
Sabine ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Mittwoch, 24. September 2014, 07:18   #7
Administrator
 
Benutzerbild von Ralf
 
Registriert seit: 14.06.2007
Ort: Das Herz des Ruhrgebiets
Beiträge: 12.596
Standard

Liebe Marion,

danke, dass Du mein Lied wieder ausgekramt hast.

Hatte es selber lange nicht gehört.

Wenn ich es höre, muss ich immer daran denken, wie ich es ihm zum ersten und einzigen Mal vorgespielt habe. Wir saßen auf dem Campingplatz meiner Eltern mit der Familie um einen Tisch herum. Er war damals schon sehr krank. Und er war sehr gerührt.

Ich denke, er hat es trotz seiner damaligen Krankheit als "Danke" für seine außergewöhnliche Lebensleistung verstanden.

Denn genau so, wie es der Text beschreibt, war es. Und genau so war er!

Liebe Grüße

Ralf
__________________
Wir sollten uns selbst und alles andere nicht ZU ernst nehmen.
Das Leben ist oft ernst genug zu uns!

Wirklich frei ist man erst dann,
wenn man dem Leben
seinen eigenen Stempel aufdrücken kann!


Gedichte, Sprüche, Songtexte und vieles mehr
zu allen Themen und Ereignissen, die die Welt bewegen,
findet ihr auch dort:

http://www.PhantasieRaum.de
Ralf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Freitag, 03. Oktober 2014, 22:02   #8
Gesperrt
 
Registriert seit: 24.09.2014
Beiträge: 426
Standard

Beitrag gelöscht

Geändert von Pedro (Freitag, 03. Oktober 2014 um 22:05 Uhr)
Pedro ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Samstag, 04. Oktober 2014, 00:59   #9
Erfahrener Bewohner
 
Benutzerbild von Monika
 
Registriert seit: 18.02.2010
Ort: Schönwalde - Glien
Beiträge: 6.877
Standard

... Und ich hab' gerade 'nen Kloß im Hals und denke an meinen leiblichen Vater, den ich noch niemals kennen lernte und ich denke auch an meinen verstorbenen Stiefvater, der mir nie das Gefühl gab, dass ich "nur" seine Stieftochter bin ...

Er war ein Trinker, aber kein Schläger - doch meine leibliche Mutter war eine Schlägerin und schlug mich immer wieder ... Musste ich für ihre Sünden büßen? Aber was soll es - heute ist sie alt und tut mir nur noch leid ...

Ob ich meinen leiblichen Vater jemals finden werde - ich glaube nicht - ich bin wohl schon zu alt und er noch viel älter ...
__________________
Man trägt das vergangene Schöne wie ein kostbares Geschenk in sich.
(Dietrich Bonhoeffer)


Ich betrachte mein eigenes Leben als wertvoller, wenn ich einen anderen Menschen ein klein wenig Freude schenken kann.
Monika ist offline   Mit Zitat antworten
Alt Samstag, 04. Oktober 2014, 10:44   #10
Erfahrener Bewohner
 
Registriert seit: 17.08.2014
Beiträge: 4.544
Standard

Lieber Ralf,


dieses anrührende Chanson ist bewundernswert!
Es steckt alles drin, was seinen Reiz und seine Tiefe ausmacht.
Ich habe den Link nicht angeklickt, weil ich in meinem Kopf schon beim ersten lesen eine bestimmte Stimme hatte, bei der will ich bleiben. (Richtung Charles Aznavour).

Wie gut und beglückend, daß Dein Vater das noch mitbekommen hat!


Herzlichen Gruß
von
Romulus
__________________
entgegen der RSR bleibe ich beim ß
Romulus ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kleiner Stern rena Liebesgedichte 8 Freitag, 14. August 2009 13:33
Kleiner Stern Schwarze_Symphonie Eigene Gedichte 2 Freitag, 03. April 2009 03:16
SUPERNOVA (explodierender Stern) Renate Tank Liebesgedichte 8 Montag, 30. März 2009 20:05
Ein Stern erlischt seelenstimme Eigene Gedichte 4 Mittwoch, 04. Februar 2009 07:19